Hypnose-Experte für Ihre Raucherentwöhnung

Das "Endlich Nichtraucher"-Interview

Erfahren Sie im Interview mehr über Ihren Coach und Hypnosetherapeuten R. Geier und sein einzigartiges Konzept zur Raucherentwöhnung im Gesundheits- und Luftkurort Bad Bevensen. 

 

Das Interview führt Christian Bahr, kfm. Leiter von Bad Bevensen Vermietung, dem Betreiber des Haus Rosenecks und selbst ehemaliger Raucher: 

 

 

Lieber Herr Geier,

Sie sind Experte für Raucherentwöhnung. Was genau machen Sie?

"Ich zeige Menschen, die wirklich mit dem Rauchen aufhören wollen, einen kraftvollen hypnotherapeutischen Weg  - weg von der Zigarette. Einen Weg, der den Menschen die Freiheit und Unabhängigkeit schenkt, anstatt ihnen die Zigarette zu nehmen. Nur so kann vermieden werden, dass Ersatzbefriedigungen gesucht werden oder dass in persönlichen Krisenzeiten - mitunter nach vielen Jahren - doch wieder zur Zigarette gegriffen wird."

D.h. Sie sind ausgebildeter Hypnosetherapeut. Wie wird man das?

"Wer erfolgreich und qualifiziert auch bei medizinischen Fragestellungen arbeiten möchte, der benötigt einiges an Ausbildung. Günstige Voraussetzungen sind ein Medizin- oder Psychologiestudium oder - wie in meinem Fall - eine zweijährige Vollzeit-Ausbildung zum Heilpraktiker. Das Hypnotisieren selbst lernt man am sinnvollsten bei Lehrern, die selbst als Hypnosetherapeut tätig sind - idealerweise bei mehreren.

Seit einigen Jahren biete auch ich diverse Seminare und Workshops für Einsteiger aber auch für Fortgeschrittene bzw. professionelle Anwender in diesem Bereich an."

Gibt es eigentlich eine Grundvoraussetzung dafür, dass Ihr Konzept auch funktioniert?

"Sie müssen wirklich selbst aufhören wollen. Nicht Ihr Partner, Ihre Mutter, Ihr Chef oder Ihr Arzt. Sie selbst!"

Ist überhaupt jeder Mensch hypnotisierbar? Gibt es Risiken?

"Abgesehen von wenigen Ausnahmen erheblicher psychischer Beeinträchtigung ist jeder Mensch hypnotisierbar - ob er nun daran glaubt oder nicht. Tatsächlich geht jeder von uns zumeist mehrmals täglich in sog. Alltagstrancen, also genau den Zustand, den wir für die hypnotherapeutische Arbeit benötigen. Dies macht auch deutlich, dass der hypnotische Zustand völlig natürlich ist."

Anders gefragt: Gibt es Menschen, für die Ihr Konzept nicht funktioniert?

"Dies wären einige wenige Menschen mit erheblichen psychischen Störungen oder solche, die ein überhöhtes Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko haben, insbesondere Thrombose-Patienten. Im Zuge der Buchung würden wir gemeinsam erörtern, ob jemand zu dieser Personengruppe gehört. Bei Bedenken sollte immer ein Arzt hinzugezogen werden."

Seit wann sind Sie tätig im Bereich Raucherentwöhnung?

"Seit 2008."

Sie sind zugleich Coach für andere Bereiche des Lebens. Wie gehört das zusammen?

"Ich arbeite jetzt seit rund 14 Jahren als Coach/Businesscoach und konnte dabei beobachten, dass sich die täglichen Herausforderungen und Problemstellungen des Lebens bzw. deren Lösungen letztendlich immer auf einige wenige Punkte reduzieren lassen."

Was haben Sie beruflich gemacht, bevor Sie die Ausbildung zum Hypnosetherapeuten absolviert haben?

"Ursprünglich komme ich aus dem Bereich Unternehmensberatung, um mich 2001 als Businesscoach zu etablieren. Ich verstehe meine Aufgabe als Coach darin, Menschen darin zu unterstützen, das Leben zu leben, das sie führen wollen, bzw. die Ziele zu erreichen, die sie sich setzen. Hierbei gilt es ganz oft, ungünstige Glaubenssätze, Konditionierungen oder Perspektiven aufzugeben, was durch eine gemeinschaftliche Untersuchung der alten Muster gelingt. Hypnose ist hierbei eine äußerst kraftvolle Methode, um unerwünschtes und ungünstiges Denken, Handeln oder Fühlen durch erwünschtes zu ersetzen. Was ohne Hypnose oft jahrelange Arbeit bedeutet, wirkt mit Hypnose deutlich schneller und tiefgreifender."

 

Was begeistert Sie an Ihrer Tätigkeit?
"Meine Kunden zu befähigen, genau solche Wege zu gehen, die ihnen bis dato als unmöglich erschienen, macht mich sehr glücklich. Speziell beim Thema Rauchentwöhnung ist es phantastisch sich vor Augen zu führen, wieviele Lebensjahre ich meinen Kunden mit meiner Arbeit zurückgeben kann; statistisch gesehen sind das schon ein paar Tausend."

Zusammen mit dem Haus Roseneck in der Gesundheitsstadt Bad Bevensen setzen Sie ein einmaliges Konzept um. Was ist das Besondere dabei?

"Wirklich besonders sehe ich hier zwei Umstände: Zum einen den Luftkurort Bad Bevensen mit seinen diversen Möglichkeiten als Vital- und Gesundheitsort in atem-gesundem Ambiente. Zum anderen geht unser Konzept hier über eine einfache Hypnosetherapie hinaus. Gemeinsam entwickeln wir Strategien für ein weiteres gesundes Leben und begleiten unsere Gäste hierbei für die Dauer ihres Aufenthalts mit diversen Angeboten, bei denen ihnen die individuellen Wirk-Suggestionen aus ihrer persönlichen Hypnose-Sitzung immer wieder begegnen. Schlussendlich bekommt jeder Gast ein kleines Abschiedsgeschenk, u.a. einen auszugsweisen und überarbeiteten Mitschnitt seiner persönlichen Hypnose-Sitzung als Audio-CD."

Wie hoch ist die reelle Chance, nach der Nichtraucher-Reise auch Nichtraucher zu bleiben?
"Wer das "Endlich Rauchfrei" Programm absolviert hat und die gemeinsam erarbeiteten Strategien für ein gesünderes Leben beherzigt, hat kaum eine Chance, jemals wieder Raucher zu werden. Trotzdem können und dürfen wir keine Garantie aussprechen.

Bei meinen bisherigen hypnotischen Raucherentwöhnungen in meiner Praxis in Frankfurt/Main sind es bei identischer Methode weniger als 10% meiner Patienten, die mir irgendwann später berichtet haben, dass sie wieder rauchen. Verbunden mit den zusätzlichen Wirkfaktoren unseres "Endlich Nichtraucher"-Konzeptes in Bad Bevensen sollte unsere Erfolgsquote also noch höher liegen."

Sie rauchen selbst natürlich auch nicht. War das schon immer so?
"Ich habe sechs oder sieben Zigaretten geraucht in meinem Leben. Müssen wir darüber reden?"

 

Wenn mein Partner raucht und bei der Raucherentwöhnung nicht mitmachen will, kann ich es dann trotzdem wagen?
"Sie haben jeden Tag die Wahl, zur Zigarette zu greifen oder eben nicht. Daran wird sich niemals etwas ändern, auch nicht nach der Hypnosetherapie. Die Wahl und somit die Verantwortung liegt komplett bei Ihnen - nicht bei mir, nicht bei irgendwelchen Umständen und auch nicht beim rauchenden Partner. Und selbstverständlich wäre es ungleich günstiger, sie würden in einem rauchfreien Ambiente leben.
Übrigens: Wer behauptet, nicht aufhören zu wollen, hat in der Regel lediglich Angst, bei diesem Versuch ein weiteres Mal zu versagen. Und wer möchte schon versagen? Gerne führe ich ein völlig unverbindliches Gespräch mit Ihrem Partner. Hatte ich den Partnerrabatt schon erwähnt?"

Wie viele nehme ich zu, wenn ich mit dem Rauchen aufhöre?
"Wer nach dem Aufhören zunimmt, der gehört wahrscheinlich zu der Personengruppe, die sich das Rauchen unter Aufwendung von Willensstärke und Disziplin versagt. Meine Hochachtung! Leider aber führt diese Methode oft dazu, dass man zu Ersatzbefriedigungen greift, wie z.B. vermehrtes Essen oder Naschen etc. Beim "Endlich Nichtraucher"-Konzept bekommen Sie Ihre Freiheit geschenkt und nicht die Zigarette genommen, weshalb dieser Effekt der Ersatzbefriedigung nicht eintritt."

Haben Sie ein Buch geschrieben, das mir aufzeigt, wie ich mit dem Rauchen aufhöre?
"Zu diesem Thema sind schon ein paar sehr gute Bücher geschrieben worden. Wer durch das Lesen eines Buches mit dem Rauchen aufhören kann, der soll das genau so machen. Herzlichen Glückwunsch! Wer sich mit dieser Methode aber quält oder es gar nicht schafft, der braucht ein Konzept, das seine individuellen Bedürfnisse berücksichtigen kann."

Ist Ihr Programm der Raucherentwöhnung ein "Standard-Programm"?
"Endlich Nichtraucher" ist tatsächlich ein standardisiertes Programm. Nur so ist eine gleichbleibende Qualität gewährleistet. Gleichzeitig - und das ist das Spannende hierbei- bietet die Mind Shifting Technologie genau so viel Freiraum und Flexibilität, dass ich als anwendender Therapeut sehr gründlich auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten eingehen kann."

Lieber Herr Geier, vielen Dank für das Gespräch.